Region Lavumisa


 

Aktuelle Zeit in Lavumisa: 14:51 Uhr
Zeitzone: SAST
Die Wettervorhersage für die nächsten drei Tage:

24°
Wolkig
05:0518:06 SAST

Gefühlt: 24°C
Wind: 13km/h 130°
Feuchtigkeit: 65%
Druck: 1020.66mbar
UV-Index: 3

Mi.Do.Fr.
24/16°C
25/17°C
29/17°C


 

Lavumisa liegt im Süden des Königreich Swasiland direkt an der Grenze zu Südafrika. Der Grenzübergang auf südafrikanischer Seite heißt Golela. Das Pongola Port Nature Reserve ( Südafrika ) ist neben dem flach auslaufendem Südende der Lebomboberge und den vielen Zuckerrohrfeldern der bestimmende Teil des Landschaftsbild dieser Region.
Wie in vielen Teilen des Swasiland sind es auch hier die Zuckerrohrfelder und die dazugehörigen Fabriken, die für etwas Arbeit und Lohn sorgen. Wir haben uns jedoch mit Menschen unterhalten die in dieser Region arbeiten und wie so oft, hat die Medaille zwei Seiten. Die Firmen nutzen das Wasser der Flüsse für die Zuckerrohrplantagen welches den Einwohner dann fehlt und von dem geringen Lohn ist es kaum möglich den produzierten Zucker zu kaufen.

Gewundert haben wir uns über den sehr gut ausgebauten Grenzübergang zu Südafrika. Im Gegensatz zur Grenzstation Jeppes Reef gibt es hier Moderne Gebäude und richtige Schalter, an denen man die Formalitäten erledigt. Für den kompletten Grenzübertritt benötigten wir nicht viel mehr als 20 Minuten ( was aber in Jeppes Reef genauso schnell ging ).

Lange Ausflüge konnte ich, aufgrund unseres kurzen Aufenthaltes in dieser Region, nicht unternehmen hätte aber sicher auch nicht viele interessante Punkte gefunden. Ein kleiner Ausflug zum Nisela Nature Reserve vermittelte uns sicherlich nur einen oberflächlichen Einblick.

Erwähnen sollte ich noch den guten Zustand der MR8 ( Hauptstrasse), welche wir ohne Schlaglöcher genießen durften. Ich dachte schon, dies sein der normale Zustand der Straßen im Swasiland konnte mich aber vom Gegenteil noch überzeugen. Die Schlaglöcher, die auf der MR8 fehlten fanden wir alle auf der MR3. Es ging soweit, dass Menschen mit kleinen Spaten die Löcher flickten und so etwas Geld verdienten.

Gerne hätte ich einen Einblick in das Leben der Mensche hier erhalten, denn ich durfte bei kurzen Gesprächen die Freundlichkeit der Einheimischen erfahren.