Region Bohol


 

Aktuelle Zeit in Bohol: 19:19 Uhr
Zeitzone: PST
Die Wettervorhersage für die nächsten drei Tage:

28°
Stark Bewölkt
5:33am5:23pm PST

Gefühlt: 32°C
Wind: 11km/h 30°
Feuchtigkeit: 80%
Druck: 1009.82mbar
UV-Index: 0

Mi.Do.Fr.
30/25°C
30/25°C
31/25°C


Bohol ist gar nicht so eine "kleine" Insel wie ich anfangs dachte. Mit einer Fläche von gut 4.000 km² und fast 1.300.000 Einwohner zählt Bohol zu den 10 größten Inseln der Philippinen. Die Hauptstadt Tagbilaran liegt im Südwesten der Insel und die Flugzeit bis Manila beträgt gut eine Stunde. Wir hatten uns als Reiseziel die Region um Anda im Osten Bohols ausgesucht, da Panglao Island ganz im Süden der Insel mit dem Strand Alona Beach als recht überlaufen gilt. Anda ist da zum Glück eine ganz andere Nummer.

Das Klima auf Bohol war im April mit 30°C sehr angenehm doch im Sommer ( Mai - Juli ) können auch höhere Temperaturen aufkommen. Von August bis Oktober ist das Wetter unberechenbar, sicher keine gute Zeit zum Tauchen.

Die Fahrt mit dem Taxi von Tagbilara bis Anda führt über eine gut ausgebaute Küstenstraße und dauert ungefähr 2 Stunden. Kleine Unterbrechungen, wie der Stopp bei einem Bäcker, gaben einen Einblick in die Lebensweise der Einwohner. Wir wunderten uns zum Beispiel darüber, dass die Cola nach dem Kauf aus der Flasche in eine Plastiktüte geschüttet wird. Auf meinen erstaunten Blick hin wurde mir erklärt, dass doch Pfand auf die Flasche sein und man diese nicht weggeben dürfe. Im weiteren Verlauf unserer Reise wurde uns oft klar, dass es sich hier um eine sehr arme Region handelt. Nicht nur die Colaflasche zeigte dies auch das Zigaretten und Papier einzeln verkauft wurden erschreckte uns. Bei Zigaretten kannte ich so etwas aber das Schulkinder sich nur 2 oder 3 Blatt Papier kaufen können, gab mir doch stark zu denken.

Trotz der Armut sind die Menschen hier sehr freundlich und ich habe mich oft unter die Leute gemischt. In Manila hätte ich das nie machen können aber in Anda ging dies ohne Probleme.

Ich hatte hier viel Spaß beim Strandfest, dem Besuch der Kirche oder den täglichen Spaziergängen durch das kleine Dorf. Wir lernten Jürgen, einen deutschen Auswanderer,  kennen, der uns viel vor Ort zeigte und erklärte. So konnten wir Hahnenkämpfe besuchen und  an Strandpartys teilnehmen. Es hat mir sehr viel Spaß auf Bohol / Anda gemacht und ich komme sicher wieder.

Ach ja, die schönen Tauchreviere und die tollen Strände, weswegen wir eigentlich nach Anda gereist waren, hatte ich fast vergesse zu erwähnen. Das Riff bietet viel für Makro Fans und die Strände laden zum Baden und Faulenzen ein. Und wer Glück hat, so wie wir, wird auch mit der Sichtung eines Walhais belohnt.